Ab in die Mitte-Preisträger 2007 - "Im Herzen von Aachen - IN JEDER BEZIEHUNG!"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Mit diesem Titel ist es in diesem Jahr der Initiative Aachen gemeinsam mit der Stadt Aachen gelungen im aktuellen Wettbewerb „Ab in die Mitte! Die City-Offensive NRW“ Preisträger zu sein. Das Leitthema 2007 lautet ...

 

... JUNG UND ALT…

… leben gemeinsam in einer sich verändernden Aachener Innenstadt. Beide erleben die Veränderungen aus unterschiedlichen Perspektiven.

Vielfältige, kommunikative und soziale intergenerative Projekte greifen diesen Aspekt auf und schaffen Beziehungen.

Diese Beziehungen sind vielfältig – Beziehungen zwischen den Menschen, Beziehungen zwischen den Generationen, Beziehungen der Bürger zu ihrer Stadt, Beziehungen der Bauensemble, die die Stadt prägen, zueinander, Wege- und Platzbeziehungen im Stadtraum, u.v.a.m..

Mit Information und Beteiligung der Bürger zu stadtgestalterischen Prozessen soll zudem die Identifikation mit und die Beziehung zum Standort gefördert.

Diese Beziehungen sind Inhalt des umfangreichen Programms, mit dem sich die Stadt Aachen und als Projektleitung die Initiative Aachen beim diesjährigen Wettbewerb „Ab in die Mitte! Die City-Offensive NRW“ erfolgreich beworben haben. Dieses wird „im Herzen von Aachen“ in der Zeit vom 7. bis zum 16 September 2007 präsentiert.

Mit ihren Projekten setzt die City-Offensive auch in diesem Jahr auf das bewährte Public-Private-Partnership-Prinzip: So sind auch in Aachen Akteure aus Wirtschaft, Verwaltung, Gastronomie, Kultur, Vereinen und Bürgerschaft an den Projekten beteiligt – von der Ideenfindung bis zur Umsetzung.

Dem Aachener Wettbewerbsantrag, den die Initiative Aachen vorlegte, stimmte die unabhängige Jury uneingeschränkt zu und so können im September die folgenden 12 Projekte ihren Weg in die Öffentlichkeit finden:

 

  1. „Aachen – von Herzen“ (Arbeitstitel)

 

Das „Alternativprogramm“ im September zu den bisherigen Kultursommerangeboten auf dem Katschhof wird sich sehen lassen können. Die Veranstalter Stadt Aachen und der Märkte- und Aktionskreis City (MAC) entwickeln derzeit ein 10-tägiges Kulturprogramm.

Auf dem Markt, dem Hof, dem Münsterplatz und im Elisengarten wird ein buntes und abwechslungsreiches Angebot von Jung + Alt für Jung + Alt geboten werden. Neben der Förderung durch „Ab in die Mitte!“ müssen hier besonders die Sponsoren erwähnt werden, die einen solchen Veranstaltungsreigen erst möglich machen.

Das tägliche Angebot umfasst ein weites Spektrum musikalischer und künstlerischer Darbietungen.

 

  1. „Aachen – mal anders“

 

Nach dem Vorbild der hervorragend angenommen Domführungen von Kindern für Erwachsene, möchten wir in diesem Projekt die historische Altstadt Aachens zum Thema der Generationen machen. Kinder nehmen ihre Umgebung anders wahr als Erwachsene und setzen in der Beschreibung andere Schwerpunkte. Senioren verfügen über einen reichen Erfahrungsschatz und spezielles geschichtliches Wissen.

Vor diesem Hintergrund möchten wir von und mit Kindern für Senioren sowie von und mit Senioren für Kinder Stadtführungen entwickeln

 

  1. "Kultur ist ein Lebensmittel"...

 

... und hält mit dem Einritt in den Ruhestand eine Menge von Möglichkeiten bereit. Kultur wirkt hier in vielfacher Weise: als Ausdruck, Katalysator, Werkzeug und Vernetzungsinstrument.

Ziel des Projektes ist die Erstellung eines „Kultur- und Freizeitführer für Ältere“ für die Region Aachen. Dieses Projekt wird im September in einem leer stehenden Ladenlokal in der Aachener Innenstadt präsentiert.

 

  1. „Stadt baut“

 

Zur Einbindung der Bürger in städtebauliche Planungen, zur Ausstellung von Entwürfen und Vorstellung kommender Projekte soll in einem innerstädtischen leer stehenden Ladenlokal die Möglichkeit zur Kommunikation über Stadtbaukultur entstehen. Hier können sich Bürger informieren und einbringen. Eine solche Einrichtung ist neu und wichtig für Aachen. Sie soll Anregungen, Kritik und Zustimmung der Bürger entgegennehmen, Informationsveranstaltungen ausrichten und somit einen wichtigen Beitrag zu einer demokratischen Stadtentwicklung leisten. Wir setzen hier auf einen Mix aus unterschiedlichen Partizipationsangeboten und verstehen Bürgerbeteiligung als gelebte Alltagsdemokratie.

 

  1. „Tag der offenen Tür“ – das Mehrgenerationenhaus und weitere Mehrgenerationenwohnprojekte öffnen ihre Pforten

 

In das Aktionsprogramm für Mehrgenerationenhäuser des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMfSFJ) wurde das Mehrgenerationenhaus Aachen, der Mehrgenerationentreff im Adalberthaus, Wilhelmstraße 49 – 51 aufgenommen. Den Auftakt dieses Aktionsprogramms werden wir am Samstag, 8. September 2007, feiern.

Während das Mehrgenerationenhaus eine intergenerative Anlaufstelle für unterschiedliche Bereiche, wie Kommunikation, Information, Erfahrungsaustausch, Wohlfühlen, Zugehörigkeit ist, steht bei den Mehrgenerationenwohnprojekten das gemeinsame Leben und Wohnen im Mittelpunkt. Über diese Projekte wird in einem leer stehenden Ladenlokal zentral informiert und natürlich am „Tag der offenen Tür“ auch vor Ort.

 

  1. „Wohnen gegen Hilfe“

 

Ältere Menschen leben oft alleine in großen Wohnungen oder Häusern und vielleicht würden gegen vorher vereinbarte Hilfeleistungen, wie z.B. Hecke schneiden oder Einkaufen, einen Studenten oder eine Studentin bei sich wohnen lassen. Derartige Projekte laufen in anderen Universitätsstädten bereits erfolgreich. Dabei gilt als Faustregel: 1 Std./Monat Hilfe für 1 qm kostenfreie Unterkunft. Gleichzeitig können die Senioren den zugezogenen Studenten beim Einleben in die neue Stadt eine wertvolle Hilfe sein.

Die Konzeption dieses Projektes basiert auf einer engen Zusammenarbeit mit den Hochschulen.

Die Projektprojektpräsentation erfolgt in einem leer stehenden Ladenlokal in der Aachener Innenstadt.

 

  1. „Jugend trifft Erfahrung“ – das Aachener Mentorennetzwerk

 

In Aachen gibt es bereits Mentoringprojekte z.B. in Schulen, oder im Rahmen betrieblicher Ausbildung. Diese Projekte entstanden aus dem Engagement einzelner Lehrer oder Organisationen heraus und werden regelmäßig als bereichernd, erfolgreich und für beide Seiten nützlich, beschrieben. Jedoch stehen die Einzelprojekte, in der Regel nicht miteinander in Verbindung. Für Schulen und Betriebe, die Mentoren einsetzen wollen, gibt es keine zentrale Anlaufstelle.

Die Absicht ist, diese Aktivitäten zu bündeln, zu koordinieren und auszubauen und damit die große Verantwortungsbereitschaft der älteren Generation für die nachwachsende Generation zu nutzen. Die Hauptaufgabe ist: Gewinnung, Vermittlung und Begleitung.

Eine bedeutsame Weiterentwicklung wäre die Errichtung eines Mentorennetzwerkes. Hier gibt es vereinzelt Bemühungen bei der Unterstützung von Schülern und Jugendlichen durch lebenserfahrene Menschen. Diese Aktivitäten sollen in einem Mentorennetzwerk Aachen gebündelt werden. Erreicht werden soll eine Einbindung der älteren Generation in eine Verantwortung für die nachwachsende Generation.

Dieses Projekt wird in einem leer stehenden Ladenlokal in der Aachener Innenstadt präsentiert.

 

  1. „Wie war Dein Leben, als Du jung warst?“

 

Unter diesem Titel wird ein Biografieprojekt mit Aachener Schulkindern entwickelt. Die Kinder befragen ihre Großeltern, bzw. Senioren in einer Seniorenresidenz zu ihrem Alltag in ihrer Kindheit und ihrer Jugend.

Die Ergebnisse werden im Rahmen des Familientages der Aachener Museen am 16.9.07 vorgestellt.

 

  1. „Auf die Perspektive kommt es“ – Aachens 100-Jährige vor der Linse

 

In diesem Fotoprojekt lernen Schulkinder 100-jährige und fast-100-jährige Aachener Bürger kennen. Sie dürfen sie aus ihrer Perspektive fotografieren und ihre Eindrücke wiedergeben.

Die Ergebnisse werden im Rahmen des Familientages der Aachener Museen am 16.09.07 vorgestellt.

 

  1. „Die blaue Stunde auf dem Lousberg“

 

Kinder lesen Erwachsenen vor – Erwachsene lesen Kindern vor ... und das in Deutschlands ältestem Bürgerpark, dem innenstadtnahen Lousberg, der in diesem Jahr sein 200 Jubiläum feiert.

 

  1. „Freiwilligentag“

Werbung für das Ehrenamt – Der Freiwilligentag soll eine weitere, neue und innovative Zugangsform für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Aachen sein.

An einem Tag sollen interessierte Freiwillige in Aachen die Gelegenheit bekommen, konkret zu arbeiten, zu helfen, zu begleiten, zu unterstützen. An diesem Tag besteht die Möglichkeit, je nach Fähigkeiten und Interessen in den Bereichen Soziales, Kultur, Sport und Umwelt ehrenamtlich mitzuwirken und beim konkreten Tun die Atmosphäre vor Ort erschnuppern.

Wir möchten mit dieser Idee unsere Stadt für alle Bürger und Bürgerinnen ein Stück lebenswerter, solidarischer und interessanter zu machen. Freiwilligen Engagement erfüllt nicht nur einen guten Zweck, sondern soll auch Freude bereiten und Anerkennung finden und Vernetzen.

Dieses Projekt wird in einem leer stehenden Ladenlokal in der Aachener Innenstadt präsentiert.

.

Dankeschönfest

Ein Fest zum Abschluss des Freiwilligentages ist ein Dankeschön für alle Beteiligten wie auch ein Ort der Begegnung für die verschiedenen Interessensgruppen.

Deshalb werden dazu die aktiven Bürgerinnen und Bürger, die beteiligten Projekte, die Vorbereitungsteams sowie die Unterstützer und Sponsoren eingeladen.

 

  1. „Kreativ von Jung bis Alt“ - Familientag der Aachener Museen

 

Zum Familientag haben Familien mit Kindern in folgenden Aachener Museen freien Eintritt:

  • Ludwig Forum für Internationale Kunst
  • Suemondt-Ludwig-Museum
  • Couven Museum
  • Stadtgeschichtliches Museum/Burg Frankenberg
  • Internationales Zeitungsmuseum
  • Zollmuseum Friedrichs

Rahmenprogramm:

u.a. Angebote der Museumspädagogik in den Museen (Malkurse, Werkstattangebote, etc.),

Angebote der Musikschule in den Museen, Museums-Mobil“ bringt museumspädagogische Angebote in die Stadtteile, Künstlergespräche, Kleinkinderbetreuung in den Museen (Eltern können entspannt das Museum besichtigen)

Zusammen mit dem Familientag der Aachener Museen bietet der Abschlusstag zu „Aachen – von Herzen“ ein buntes Feuerwerk an Darbietungen und Mitmachaktionen im Herzen der Stadt. So dass sich die Bürger und Besucher vom vielfältigen Angebot angezogen fühlen und mitgenommen werden, eben „Im Herzen von Aachen – in jeder Beziehung“.

Weitere Informationen zu den Projekten bei: Initiative Aachen, Andrea Trebschuh, Tel. 0241/8793000 o. unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

 

Ab in die Mitte! Die City-Offensive NRW